Mit dem Koch-Guide zeigen wir dir, wie du mit Lebensmittelresten, zu viel gekauften Lebensmitteln, überreifem Obst oder auch regionalen Produkten schmackhafte Gaumenfreuden kreieren kannst.

Brotreste

Wer kennt dieses Problem nicht? Es ist noch Brot von vorgestern übrig, aber so richtig spricht einen das alte und nicht mehr knackige Brot nicht an. Bei diesem Problem können wir dir behilflich sein. Schau dir doch einfach mal die folgenden Rezeptvorschläge an:

Das Gericht Strammer Max bestehend aus Brot, Schinken, Käse und Ei

Strammer Max:

Zutaten für 2 Personen:

  • 4 Scheiben Käse
  • 4 Scheiben Kochschinken
  • 4 Eier
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 4 Scheiben Brot

Zubereitung

  1. Die Brotscheiben mit einem Pinsel beidseitig mit Olivenöl bestreichen.
  2. Die Brotscheiben von beiden Seiten in einer erhitzen Pfanne auf mittlerer Stufe anrösten.
  3. Währenddessen eine Pfanne aufstellen, auf der die Spiegeleier langsam gebraten werden.
  4. Das Brot sobald es goldbraun ist zunächst mit Schinken, dann mit dem Käse belegen.
  5. Das fertige und noch warme Rührei nun über den Käse legen und mit Salz und Pfeffer je nach Geschmack würzen. Fertig!
TIPP: Vegetarische Variante

Statt dem Schicken einfach Paprika benutzen. Die Paprika verleiht dem Gericht eine schöne Frische.

Tipp: Schau dir dieses Video an, um herauszufinden wie du die Haltbarkeit von Eiern ganz einfach selbst überprüfen kannst!

Armer Ritter aus Brotresten, Ei, Milch und Zucker

Armer Ritter

Zutaten für 2 Personen:

  • 4 Scheiben altes Brot
  • 1 Ei
  • 150 ML Milch
  • 50 g Zucker 
  • Öl

Zubereitung

  1. Die Milch mit dem Ei und dem Zucker verquirlen.
  2. Die Brotscheiben in eine flache Schale geben und einzeln von beiden Seiten mit der gezuckerten Eiermilch übergießen (2-mal von beiden Seiten reicht aus).
  3. Öl in eine heiße beschichtete Pfanne geben und die Brotscheiben auf mittlerer Stufe braten bis diese auf beiden Seiten goldbraun sind. Fertig!
TIPP: Serviervorschlag

Wem die Brotvariante zu einfach ist kann sie auch mit selbstgemachtem Apfelmus oder warmen Kirschen genießen.

Nudelreste

Zu oft passiert es, dass man einfach zu viele Nudeln für das geplante Pasta-Gericht kocht – die überflüssigen Nudeln wandern dann oft früher oder später im Müll. Mit unseren leckeren Rezeptideen muss das allerdings nicht passieren:

Nudelsalat der aus Nudelresten, Tomaten und Mozzarella besteht

Nudelsalat

Zutaten für 1 Person:

Sauce:
  • 20 ml Olivenöl
  • 20 ml Essig
  • 20 ml Balsamico-Essig
  • 1 TL Tomatenmark
  • 1 Prise Zucker
  • 1/4  Knoblauchzehe  
  • Salz
  • Pfeffer
  • Ggfs. Schnittlauch
Inhalt:
  • 150 g gekochte Nudeln (je nach übriggebliebener Nudelmenge)
  • 150 g Tomaten
  • 125 g Mozzarella (kann auch durch Scheibenkäse ersetzt werden)

Zubereitung

  1. Zutaten der Sauce miteinander vermischen und nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen.
  2. Die Tomaten schneiden.
  3. Nudeln, Tomate, Mozzarella mit der Sauce vermengen. Fertig!
TIPP: Pimp my Pasta!

Rucola und Chorizo-Wurst verleihen dem Gericht eine einzigartige Note.

Ein Nudelomelette aus Nudelresten und Ei

Nudelomelette

Zutaten für 1 Person:

  • 150 g gekochte Nudeln
  • 2 Eier
  • Salz 
  • Pfeffer 
  • Öl
  • Ggfs. Gemüse wie Zucchini, Tomaten, Paprika (was auch immer euer Kühlschrank hergibt)

Zubereitung

  1. Öl in die Pfanne geben und auf oberster Stufe erhitzen.
  2. Nudeln anbraten.
  3. Eier verquirlen und mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Ggfs. das Gemüse dem Ei hinzugeben.
  5. Die Eiermischung zu den Nudeln in die Pfanne geben und die Hitze reduzieren. Fertig!
TIPP: Variante ohne Ei

Einfach das Gemüse mit 2 EL Sahne vermengen und zusammen mit den Nudeln in die Pfanne geben. Anschließend mit Salz und Pfeffer würzen.

Gemüse

Ein altbekannter Fall, der Kühlschrank wird geöffnet und was finden wir vor? Nur noch einzelne Gemüsesorten. Für die Tomatensauce sind es einfach nicht mehr genügend Tomaten, die Zucchini Suppe gelingt mit einer einzelnen Zucchini auch nicht so recht. Aber was tun? Geschmackvolle und einfache Gemüse Rezepte findest du hier:

Ofengemuese aus Gemueseresten wie Karotten, Paprika und Zucchini

Ofengemüse

Zutaten für 2 Personen:

  • 1 Paprika
  • 1 Zucchini
  • 2 Tomaten
  • 2 Karotten
  • 5 EL Pflanzenöl
  • 5 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Rosmarinzweig

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 200 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.
  2. Zucchini, Tomaten und Paprika waschen, in kleine Stücke schneiden und in eine Überbackform geben.
  3. Karotten so klein wie möglich schneiden und auch hinzugeben.
  4. Das Pflanzen-und Olivenöl in die Form geben, alles kräftig mit Salz und Pfeffer würzen und miteinander vermengen.
  5. Den Rosmarinzweig anschließend auf das Gemüse legen und alles in den Ofen geben.
  6. Nach ca. 20 Minuten das Gemüse aus dem Ofen nehmen und den Rosmarinzweig entfernen. Fertig!
TIPP: Gemüse mit Dip

Wer möchte kann das Gemüse mit einem Schmand Dip genießen. Einfach einen Becher Schmand mit einem Schuss Milch vermischen und mit Salz, Pfeffer und Schnittlauch würzen.

Tipp: Paprika kann fast restlos verwertet werden. Schau dir in diesem Video an, wie du sie am besten schneidest!

Gemuese-wrap aus Gemueseresten und selbstgemachten Teig

Gemüse-Wrap:

Zutaten für 2 Personen:

Gemüse
  • einfach Rezept “Ofengemüse” verwenden 
Wrap
  • 250 g Mehl
  • 1,5 TL Salz
  • ½ Päckchen Backpulver
  • 125 ml lauwarmes Wasser 
  • 2 EL Öl

Zubereitung

  1. Mehl, Salz, Backpulver, Wasser und Öl miteinander vermengen und zu einem glatten Teig kneten.
  2. Den Teig zum ruhen für 15 Minuten in einer geschlossenen Schüssel in den Kühlschrank legen.
  3. Den Teig in 8 gleiche Teile schneiden und jeweils eines der Teigteile mit dem Nudelholz zu einem flachen Wrap rollen.
  4. Den Wrap in die Pfanne geben bis dieser blasen wirft. Danach einmal wenden. Fertig!
TIPP: Füllung

Wer möchte kann zur Gemüsefüllung noch eine Frischkäsefüllung mit knackigem Salat servieren. Einfach Frischkäse mit Naturjoghurt vermengen und ggfs. mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

Braune Bananen

Nur noch braune Bananen im Haus aber keine Verwendungsideen? Schau dir doch mal unsere Rezeptideen an:

Ein Bananen-Crêpe angerichtet auf einem Teller

Bananen-Crêpes:

Zutaten für 2 Personen:

Teig:
  • 150 g Mehl
  • 1 reife Banane
  • 1 EL Öl
  • 1 Prise Salz
  • 200 ml Milch
  • Ggfs. ein Schuss Organgensaft oder eine halbe Vanilleschote
Füllung:
  • 1-2 reife Bananen
  • Schokoraspeln

Zubereitung

  1. Die Banane mit dem Stabmixer verquirlen bis keine Stückchen mehr zu sehen sind.
  2. Mehl, Salz, Öl und Milch in die Schüssel füllen und alles gemeinsam mit dem Handrührgerät vermengen.
  3. Die andere Banane in kleine Scheiben schneiden und den Crêpes mit den Bananenstücken und der Schokolade füllen. Fertig!
TIPP: Vegane Variante

Statt der Milch einfach Reismilch benutzen und vegane Schokolade verwenden.

Ein Bananen.Orangen-Milchshake, der aus Bananenresten gemacht wird

Bananen-Orangen-Shake:

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 reife Bananen
  • 200 ml Milch
  • 2-3 Orangen
  • Ggfs. Zucker (je nach Geschmack)

Zubereitung

  1. Die Bananen von der Schale befreien und in Stücken in ein hohes Gefäß füllen.
  2. Aus den Orangen Saft pressen und diesen gemeinsam mit der Milch zu den Bananen geben.
  3. Alles mit dem Stabmixer vermengen.
  4. Die Bananen-Orangen-Shake abschmecken und ggfs. mit Zucker nachsüßen. Fertig!
TIPP: Andere Variante

Je nach Saison kann die Bananen-Milch auch mit Blaubeeren, Himbeeren oder Erdbeeren genossen werden. Einfach statt der Orangen, eine große Handvoll Beeren mixen und hinzugeben.

Übriggebliebene Äpfel

Was erwartet ihr beim Biss in einen Apfel? Eine feste, saftige Konsistenz verbunden mit dem typischen “Beiß-Geräusch”? So geht es wohl allen, aber leider bleiben Äpfel wie jedes Obst nicht dauerhaft knackfrisch. Das der Apfel aber dennoch ein Allround Talent ist, das zeigen wir dir mit den folgenden Rezepten:

Schnelle Apfelküchlein aus Obstresten

Schnelle Apfelküchlein:

-Backzeit ca. 10 Min-

Zutaten für 12 Küchlein:

  • 1 Apfel
  • 2 TL Zitronensaft*
  • 65 g Butter
  • 2 Eier
  • 4 EL Zucker
  • 10 EL Mehl
  • ½ TL Backpulver
  • ½ TL Zimt
  • 2 TL Milch

*den Rest des Safts mit heißem Wasser aufgießen und als Heiße-Zitrone genießen

Zubereitung

  1. Den Ofen bei 200 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.
  2. Den Apfel schälen, Kerngehäuse entnehmen und in kleine Stücker schneiden.
  3. Die Äpfel mit dem Zitronensaft vermischen.
  4. Butter in einem Topf erhitzen.
  5. Die Eier und den Zucker miteinander verquirlen.
  6. Mehl und Backpulver miteinander vermischen.
  7. Alle Zutaten gemeinsam vermengen.
  8. Die Muffinform einfetten und den Teig einfüllen (Halbvoll).
  9. Die Muffins auf mittlerer Schiene bei 180 Grad ca. 10 min backen. Fertig!
TIPP vom Insider

Die Küchlein mit einem Crumble Topping genießen. Hierzu einfach 135 g Mehl, 75 g Zucker, 75 g Butter verkneten und vor dem Backen auf die Küchlein verteilen.

Apple Crumble aus Apfel-Resten mit Zimt und Zucker

Apple Crumble:

Zutaten für 3 bis 4 Personen:

  • 2 Äpfel
  • 180 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • ½ TL Zimt
  • 100 g weiche Butter (oder Margarine = vegan)

Zubereitung

  1. Äpfel vom Kerngehäuse befreien und in kleine Stücke schneiden.
  2. Mehl, Zucker, Zimt und Butter zusammen mit den Apfelstücken verkneten.
  3. Eine Springform (26cm Durchmesser) einfetten und die Masse darin zerbröseln.
  4. Den Crumble ca. 15 min bei 200 Grad Ober/Unterhitze backen. Fertig!
TIPP: Crumble mit Naturjogurt

Besonders schmackhaft ist der Crumble in Kombination mit Naturjoghurt. Einfach ein Wasserglas mit Naturjoghurt füllen und den abgekühlten Crumble als Topping oben drauf streuen. Eine Geschmacksexplosion ist garantiert!

Linsen aus der Region

Linsen sind nicht nur gesund, sondern auch vielseitig einsetzbar. Unsere Lieblingsrezepte mit den Hülsenfrüchten aus dem schönen Saarland könnt ihr hier bei uns entdecken. Überzeugt euch selbst:

Linsensuppe aus regionalen Linsen und Kartoffeln

Linsensuppe:

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 EL Öl
  • 1 Zwiebel (mittelgroß)
  • 250 Gramm Linsen
  • 1-1,5 L Wasser
  • 1,5 TL Gemüsebrühe
  • 2 Nelken
  • 1 Lorbeerblatt 
  • 1 Pck Suppengemüse (Tiefkühlgemüse oder frisch)
  • 2 Kartoffeln (mittelgroß)

Zubereitung

  1. Öl auf höchster Stufe erhitzen.
  2. Zwiebel schälen, halbieren und an den Schnittflächen goldbraun anrösten.
  3. Linsen hinzugeben, kurz mit anrösten, 1 L Wasser hinzufügen und die Hitze reduzieren (niedrige Stufe 2-3).
  4. Gemüsebrühe, Nelken*, Lorbeerblatt und Suppengemüse hinzugeben.
  5. Ca. 45 Minuten köcheln lassen.
  6. Vorsicht: immer mal wieder die Wassermenge anpassen und kontrollieren, dass die Suppe nicht anbrennt.
  7. Nach 45 Minuten die Kartoffeln in Würfel geschnitten hineingeben.
  8. Ca. 30 Minuten weiter köcheln lassen.
  9. Lorbeerblatt, Zwiebeln und Nelken aus der Suppe nehmen. Fertig!
*Nelken Trick für schlaue Köche

Wer bereits einmal auf eine Nelke gebissen hat wird es wissen: Nelken haben einen sehr intensiven Geschmack. Wer also im Nachgang die kleine Nelke nicht in der Suppe „suchen möchte“, kann diese auch einfach in die Zwiebel stecken. Somit ist der Gaumenschmaus garantiert!

TIPP: Variiere nach Lust und Laune

Wer möchte kann die Suppe auch mit kleinem Sahnehäubchen servieren. Dieses verleiht  ihr eine cremige Konsistenz und sieht dabei noch klasse aus. 

Wenn es mal nicht vegetarisch sein soll…
5 Minuten vor Fertigstellung, Wiener Stücke hinzugeben und würzige Variante genießen.

Süße Kombi gefällig?
Probiert auch mal Waffeln zur Suppe. Die süße der Waffel und die Würze der Suppe ergeben eine sagenhafte Geschmackskomponente.

Türkische Linsensuppe aus roten Linsen und Gemüse

Türkische Linsensuppe:

Zutaten für 2 Personen:

  • 250 g rote Linsen
  • 2 Kartoffeln 
  • 2 Möhren
  • 1 L Wasser
  • 2 TL Gemüsebrühe
  • 1 Zwiebel (groß)
  • 1 EL Öl
  • 1,5 TL Tomatenmark
  • 1 Zitrone 
  • 1 Petersilie 
  • Ggfs. Sumach Gewürz

Zubereitung

  1. Linsen 2-3 mal mit kaltem Wasser waschen.
  2. Kartoffeln und Möhren klein schneiden und zusammen mit den Linsen ins köchelnde Wasser geben.
  3. Dann die Suppe mit Gemüsebrühe würzen und 40 Minuten köcheln lassen.
  4. 10 Minuten vor Ablauf der Kochzeit, die in Stücke zerkleinerte Zwiebel mit Öl goldbraun anbraten. 
  5. Das Tomatenmark anschließend kurz mit anbraten.
  6. Anschließend den Tomaten-Zwiebel-Mix mit einem Schuss Wasser ablöschen.
  7. Den Tomaten-Zwiebel-Mix in die Suppe geben und warten bis die Kochzeit beendet ist.
  8. Optional: Die Suppe mit einem Stabmixer pürieren, um eine cremige Konsistenz zu erhalten.
  9. Die Suppe in eine Schüssel füllen und je nach Geschmack mit einem Schuss Zitronensaft und ggfs. mit dem türkischen Sumach Gewürz verfeinern. Fertig!
TIPP: Das Auge isst bekanntlich mit

Wer mag, kann das Gericht mit ein wenig Petersilie anrichten. Die Petersilie gibt dem Gericht ein wundervolles Aroma und sieht dabei noch klasse aus.

Liebe zu Brot – Liebe zur Nachhaltigkeit

Schließt doch mal die Augen und stellt euch den Geruch von frisch gebackenem Brot vor? Herrlich! Nicht wahr? Nachhaltige Mehle findet ihr beim Bauern um die Ecke, im Unverpackt Laden oder im nächsten Bio Laden. Wie einfach ihr wundervolles Brot zaubern kannst, zeigen wir euch mit diesen Rezepten:

Selbstgemachtes Brot aus Joghurt, Roggenmehl und Weizenmehl

Joghurtbrot:

-Backzeit 45 Min-

Zutaten für ca. 500-750g Brot:

  • 100 g Joghurt
  • 1 TL Öl
  • 2 TL Apfelessig
  • 200 g Roggenmehl
  • 350 g Weizenmehl 
  • 1 TL Backmalz
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 10g frische Hefe
  • 240 ml lauwarmes Wasser

Zubereitung

  1. Die Zutaten in folgender Reihenfolge in eine Schüssel geben: Joghurt, Öl, Apfelessig und beide Mehlsorten.
  2. Eine Kerbe bilden und das Backmalz, Salz, Zucker und die Hefe darin platzieren.
  3. Das lauwarme Wasser darauf schütten.
  4. Die Masse nun ca. 5 Minuten gut verkneten.
  5. Anschließend den Teig ca. 90 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  6. Ca. 5 Minuten vor Ablauf den Backofen auf 220 Grad vorheizen.
  7. Den Teig nach Ablauf der Zeit in eine eingefettete und bemehlte Backform (z.B. Kastenform) geben und für 45 Minuten im Ofen (bei 220 Grad) backen.
  8. Das Brot entnehmen und für ca. 20 bis 30 Minuten abkühlen lassen. Fertig!
TIPP: Be Creative

Dieses Brot ist schon als Grundrezept ziemlich verführerisch, aber wie wäre es denn mal mit einem herzhaften Gaumenschmaus für leckere Dips oder zu Ofenkäse? Gib ein paar frische Kräuter aus deinem Garten zum Teig hinzu oder verfeinere ihn mit getrockneten Tomaten und ein wenig Chili.

Süße Brötchen mit Schokolade

Schokobrötchen:

-Backzeit 15-20 Min-

Zutaten:

  • 250 g Magerquark 
  • 125 g Zucker
  • 4 EL Öl 
  • 4 EL Milch
  • 1 Ei
  • 100 g Blockschokolade (Zartbitter)
  • 300 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver

Zubereitung

  1. Die Blockschokolade in kleine Stücke schneiden (Gleichmäßigkeit ist hier nicht notwendig).
  2. Die Zutaten in folgender Reihenfolge in eine Schüssel geben: Magerquark, Zucker, Öl, Milch, Ei, Schokolade, Mehl und Backpulver.
  3. Alles miteinander verkneten. (Wenn von Hand, dann mit reichlich Mehl, denn der Teig ist klebrig!)
  4. Die Brötchen auf ein Backblech (am besten mit dem Löffel) verteilen. Achtung: bitte Abstand lassen! Die Brötchen gehen im Backofen auf, daher am besten 2 Bleche verwenden und nacheinander in den Ofen schieben.
  5. Bei 175 Grad Umluft ca. 15-20 Minuten backen.
  6. Die Brötchen aus dem Ofen nehmen und vor dem Verzehr abkühlen lassen. Fertig !
TIPP: Rosinenbrötchen gefällig?

Eher der Rosinenfreund? Dann verwende doch anstelle der Schokolade 100 g Rosinen.

Saisonale Gemüsesorten

Wer nachhaltig essen möchte, sollte schauen welche Lebensmittel wann geerntet werden. Wir zeigen dir hier leckere Gerichte mit saisonalen Gemüsesorten.

Mai – Oktober

Ab Mai da kommt was auf uns zu, ein grünes Gemüse, das kennst auch du! Mit Blumenkohl ist es verwandt, in deutschen Gärten auch wohl bekannt. Man nennt es hier auch Sprossenkohl. Na welches Gemüse suchen wir wohl?

Ein veganer Salat mit Brokkoli, Paprika und verschieden Kernen, perfekt für Sommer und Herbst

Veganer Brokkoli-Salat

Zutaten für 2 Personen:

  • 150 g Brokkoliröschen
  • 1 rote Paprika (mittlere Größe)
  • 1 Apfel (mittlere Größe)
  • 15 g Sonnenblumenkerne
  • 12 g Sonnenblumenöl
  • 8 g Obstessig (Apfelessig o.ä.)
  • 0,5 TL Ahornsirup oder Honig
  • 0,75 TL Senf
  • 0,5 TL Salz
  • Pfeffer (nach Geschmack)

Zubereitung

  1. Brokkoliröschen, Paprika und Apfel waschen und in kleine Stücke schneiden.
  2. Sonnenblumenöl, Obstessig, Ahornsirup, Senf, Salz und Pfeffer vermischen.
  3. Gemüse/Obst mit dem Dressing vermischen und die Sonnenblumenkerne unterheben. Fertig!
TIPP: Keine Sonnenblumenkerne zur Hand?

Probiere es doch mal mit Cashew-, Pinien- oder auch Kürbiskernen. Wer möchte, kann auch gern anstelle der Kerne Croutons hinzugeben. Hierbei empfehlen wir diese aber lediglich als Topping zu verwenden, da der Salat wunderbar saftig ist und die Croutons so schnell aufweichen werden können.

September – Oktober
Vegane Kürbissuppe mit Hokkaido Kürbis für die Herbst-Saison

Vegane Kürbissuppe

Zutaten für 2 Personen:

  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 1 Zweig Rosmarin 
  • 3 große Tomaten 
  • 3 mittelgroße Kartoffeln 
  • ½ rote Zwiebel 
  • 1 Paprika 
  • 1 Hokkaido-Kürbis 
  • 200 ml Hafersahne
  • 3-4 EL Pflanzenöl 
  • Salz
  • Pfeffer 
  • Chiliflocken
  • Ggfs. Wasser mit Brühe als zusätzliche Flüssigkeit

Zubereitung

  1. Das Gemüse und die Kräuter (Schnittlauch und Frühlingszwiebeln) waschen, klein schneiden und gemeinsam in eine Überbackform geben.
  2. Das Gemüse-Kräutergemisch mit Öl vermengen und anschließend für 50 Minuten bei 180 Grad Umluft in den Backofen geben.
  3. Achtung: 5 Minuten vor Ende der Backzeit den Rosmarinzweig hinzugeben und am Ende der Backzeit wieder rausnehmen.
  4. Danach den Inhalt der Backform in einen Topf geben, würzen und gemeinsam mit der Hafersahne ca. 10 Minuten zum kochen bringen.
  5. Ggfs. Wasser mit Brühe hinzufügen um mehr Flüssigkeit zu erhalten.
  6. Anschließend mit dem Stabmixer pürieren. Fertig!
TIPP: Crunchy Topping

Wer noch altes Brot Zuhause hat kann dieses mit ein wenig Olivenöl leicht anrösten und als Topping auf der Suppe garnieren.

Vegane Kuchen

Immer mehr Menschen stellen Ihre Ernährung um und leben vegan. Deswegen wollen wir euch in dieser Rubrik zeigen wie einfach und schnell leckere vegane Kuchen zubereitet werden können. Auch für alle Nicht-Veganer lohnen sich diese süßen Versuchungen.

Ein saftiger Schokokuchen aus veganer Schokolade

Saftiger Schokokuchen

Zutaten für 12 Stück:

  • 275 g Mehl 
  • 170 g Zucker 
  • 1 Packung Backpulver 
  • 2 TL Backkakao
  • 60 ml Fanta (oder anderer süßer Saft)
  • 100 ml Pflanzenöl 
  • 170 ml Wasser mit Kohlensäure 
  • 120 g vegane Schokolade 
  • 1 EL Puderzucker

Zubereitung

  1. Mehl und Backpulver vermengen und in eine große Schüssel geben.
  2. Den Backofen auf 200 Grad Ober/Unterhitze stellen.
  3. Die Schokolade in kleine Stücke schneiden.
  4. Alle Zutaten miteinander vermengen und in eine Springform geben.
  5. Den Kuchen für ca. 20 Minuten backen.
  6. Nach dem Abkühlen, den Puderzucker auf den Kuchen streuen. Fertig!
TIPP: Schoko satt!

Wer auf den ultimativen Schokogenuss steht, schneidet die Schokostücke ein wenig größer. Kurz abgekühlt aber trotzdem noch warm sind die größeren Stücke dann innen flüssig und ein wahrer Genuss für alle Schokofreunde!